Zwei hauptamtliche Kommandanten beginnen

Geschrieben von Andreas Widmayer

Herrenberg: Die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Herrenberg blickt auf 224 Einsätze zurück

Thema der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Herrenberg waren am Samstag der Arbeitsbeginn der beiden hauptamtlichen Feuerwehrleute, Beförderungen, ein Rückblick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick auf 2017.

"Um zu erzählen, was wir miteinander leisten, dafür bräuchte es mehr als einen Abend", meint Abteilungskommandant Ralf Ruthardt in seinem Rückblick auf das Jahr 2016. Er habe sich deshalb auf einige Einsätze beschränkt, die er im Rahmen der Jahreshauptversammlung herauspflücken möchte. Insgesamt war die Abteilung Herrenberg auf 224 Einsätzen beschäftigt, zwei mehr als im Jahr 2015. "Vier Hauptübungen, zwölf Monatsübungen und 42 Sonderübungen wurden durchgeführt", fasst der Abteilungskommandant zusammen. Die monatlich angebotenen freiwilligen Übungen zu technischen Diensten seien gut angenommen worden. Bei 29 Veranstaltungen, zusammengenommen 320 Stunden, stellte die Feuerwehr den Sicherheitswachdienst. Verschiedenste Lehrgänge wurden von den Mitgliedern der Herrenberger Feuerwehr besucht. Ein großes Lob spricht Ruthardt der Öffentlichkeitsarbeit der Abteilung aus. "Sie sorgt für Personalgewinnung". Zur Herrenberger Abteilung gehören momentan 59 aktive Mannschaftsmitglieder. Zudem werde über Facebook viel Dank und Lob an die Feuerwehrleute herangetragen. An der 150-Jahr-Feier der Freiwilligen Feuerwehr München nahmen die Herrenberger mit einem Löschfahrzeug 12 aus dem Jahr 1932 teil.

Positive Kassenbilanz
Der Leiter der Altersabteilung Gerhard Berger blickt wohlwollend auf das Jahr 2016 zurück. Die Abteilung habe keine Verluste zu beklagen, mit Reinhold Kaiser sogar Zuwachs bekommen und zählt gegenwärtig 16 Mitglieder. Der Bericht des Kassiers Michael Delker fällt positiv aus, die Herrenberger Abteilung verzeichnet einen Gewinn von rund 9 200 Euro. Kommandant und Kassier werden von der Mannschaft einstimmig entlastet.

Der Erste Bürgermeister Tobias Meigel schließt sein Grußwort an. "Es ist die Aufgabe der Stadt, die Feuerwehr so auszustatten, dass sie auf gleichem, hohem Niveau weitermachen kann, wie bisher." Für die neue Dienstkleidung seien die Ausschreibungen schon im Gange. Die neue Alarm- und Ausrückeordnung funktioniere gut. Eine weitere Neuheit, die Homepage, trage zum Bekanntheitsgrad bei. "Im letzten Jahr war die Feuerwehr stark beschäftigt."

Da die Belastung sehr hoch sei, treten zum 1. Februar zwei hauptamtliche Feuerwehrmänner ihre Stelle an (der "Gäubote" berichtete): Feuerwehrkommandant Jürgen Vogt und der stellvertretende Kommandant André Weiss. Um Arbeitsplätze für die beiden Hauptamtlichen zu schaffen, werde vor der Einsatzzentrale ein Anbau angebracht. "Die Aufträge dafür sind gerade erteilt worden." In der Summe sei es sehr eindrucksvoll, was die Herrenberger Feuerwehr leiste. "Wir brauchen Leute wie Sie", gibt Meigel den Anwesenden mit.

Edgar Ziegler vom Deutschen Roten Kreuz in Herrenberg freut sich über die gute Zusammenarbeit und dass der Nachwuchs der Feuerwehr und des DRK viele gemeinsame Übungen durchführen.

Stadtbrandmeister Hartmut Wanner hebt bei seinen Worten an die Mannschaft ebenfalls die gute Kooperation zwischen den verschiedenen Hilfsorganisationen und Wehren hervor. "Die Abteilung Haslach unterstützt im Wechsel mit Kuppingen die Abteilung Herrenberg unter der Woche." Der Fahrzeugbestand werde modernisiert. Oberjesingen bekommt ein Löschfahrzeug und einen Mannschaftstransportwagen, der von der Jugendabteilung der Gesamtwehr mitgenutzt wird und die Abteilung Herrenberg erhält im letzten Quartal diesen Jahres ein kleines Löschfahrzeug, das altstadttauglich ist und als Ersatzfahrzeug für andere Abteilungen dient. Wie Ruthardt geht Wanner mit ein paar Worten auf die Landeserstaufnahmestelle ein, die nun doch nicht kommt. "Wir haben uns sehr intensiv damit beschäftigt." Die Einstellung der beiden hauptamtlichen Feuerwehrleute bezeichnet er als "richtigen und wichtigen Schritt in Richtung Zukunftssicherheit".

Anne Wochele stellt ihre Plätze im Abteilungs- und Gesamtausschuss für eine Restzeit von zwei Jahren zur Verfügung. Für den Abteilungsausschuss wird Chris Nefzger gewählt, für den Gesamtausschuss Klaus Schneider. Sieben Personen erhalten im Rahmen der Jahreshauptversammlung eine Dienstgraderhöhung: Lukas Kraus wird zum Feuerwehrmann, Eva Bäuerle-Wizemann zur Oberfeuerwehrfrau, Dennis Bosch, Jörg Fickert, Jens Krause und Kai Krüger werden zum Hauptfeuerwehrmann und Stefan Neumann zum Löschmeister befördert.

2017 01 30 Zwei hauptamtliche Kommandanten beginnen

v.l.n.r.: Ralf Ruthardt, Kai Krüger, Jörg Fickert, Eva Bäuerle-Wizemann, Lukas Kraus, Jens Krause, Stefan Neumann, Dennis Bosch

Quelle:
Text: Gäubote - Anke Kumbier
Foto: Feuerwehr Herrenberg