Jürgen Vogt wird hauptamtlicher Kommandant

Geschrieben von Andreas Widmayer

Herrenberg: Gemeinderat wählt den 47-jährigen Augsburger zur neuen Führungskraft der Feuerwehr

Gestern Abend wurde ein neues Kapitel in der Geschichte der Herrenberger Feuerwehr aufgeschlagen: Erstmals hat diese einen hauptamtlichen Leiter. Der Gemeinderat wählte Jürgen Vogt in dieses Amt.

Vogt hat seine Prüfung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst am Institut für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge in Sachsen-Anhalt im Jahr 2006 abgelegt, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Seit April 1991 ist Vogt als Beamter im feuerwehrtechnischen Dienst der Stadt Augsburg beschäftigt. Nach Abschluss seiner Prüfung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst war er zunächst als Wachabteilungsleiter und Zugführer eingesetzt. Seit April 2011 ist er Sachgebietsleiter für die Einsatzvorbereitung sowie im Einsatzleitdienst der Berufsfeuerwehr Augsburg tätig.

Jürgen Vogt wird als hauptamtlicher Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Herrenberg für die Leitung und Organisation der Freiwilligen Feuerwehr Herrenberg mit rund 260 Feuerwehrangehörigen verantwortlich sein. Ihm obliegt dabei die Personal- und Fachaufsicht der Mitarbeiter der Abteilung Feuerwehr sowie der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr. Ferner übernimmt er die Öffentlichkeitsarbeit, die Nachwuchsgewinnung sowie Vertretung der Feuerwehr in Gremien, Feuerwehrorganisation und Verbänden. Der 47-Jährige lebt derzeit noch in Augsburg und strebt einen Wohnsitzwechsel an, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Der genaue Arbeitsbeginn stehe noch nicht fest.

Wunsch der Wehr gefolgt

Die Aufgaben der Herrenberger Feuerwehr und ihrer Abteilungen seien ehrenamtlich wie in der Vergangenheit in der Leitung nur schwer zu bewerkstelligen, hatten der kommissarische Leiter Hartmut Wanner und der Kreisbrandmeister Guido Plischek in den vergangenen Monaten immer wider betont. Der Gemeinderat kam dem Wunsch nach einem hauptamtlichen Leiter schließlich nach (der "Gäubote" berichtete), und die Stadtverwaltung schrieb die Stelle Ende Juli aus. 39 Männer bewarben sich auf diese Ausschreibung, acht von ihnen nahm die Stadtverwaltung in die engere Auswahl und lud sie zu Bewerbungsgesprächen Ende September ein, wie der Ratsdrucksache zu entnehmen ist. Daran nahmen in unterschiedlichen Besetzungen teil: Erster Bürgermeister Tobias Meigel, Bauverwaltungsamtsleiter Rainer Stingel, Hauptamtsleiter Tom Michael, Hartmut Wanner, Guido Plischek und Stefanie Widmann, Personalratsvorsitzende der Stadtverwaltung. Dieses Gremium schlug vor, drei Bewerber zur nichtöffentlichen Sitzung des Verwaltungsausschusses am 11. Oktober einzuladen. Dieser minimierte das Feld auf zwei Kandidaten für die Sitzung des Feuerwehrausschusses am 20. Oktober. Die Empfehlung des Feuerwehrausschusses an den Gemeinderat lautete daraufhin Jürgen Vogt. Gestern Abend wurde schließlich lediglich Vogt in die Ratsitzung eingeladen. Dort wurde der Augsburger einstimmig gewählt.

In Augsburg hat Vogt bislang leitende Funktionen bei "einer der größten Feuerwachen Deutschlands" innegehabt, wie er den Räten nochmals erklärte. Und dennoch sehe er zu der im Vergleich kleinen Wehr im Gäu große Parallelen in seinem bisherigen Berufsleben. "Ich bin in Heidenheim über die Jugendfeuerwehr zur Feuerwehr gekommen", sagte er im "Gäubote"-Gespräch. Die Wehr dort sei von der Struktur her ähnlich zu der in Herrenberg. "Es muss nicht immer die große Wehr sein. Eine kleine und schlagkräftige ist durchaus auch eine Perspektive für mich."

Direkt nach der Wahl bedankte sich Vogt vor allem bei seinen künftigen Kameraden, die ihn vor dem Ratssaal erwarteten und spontan zum Vesper mit nach Oberjesingen nahmen. "Ich wurde hier von allen offen und warmherzig aufgenommen", sagte Vogt dazu. "Menschlichkeit ist mir sehr wichtig. Es braucht ein funktionierendes Team. Ein wertschätzender Umgang ist mir besonders wichtig."

Der künftige Kommandant sieht sich als Repräsentant, der das Organisatorische in den Bereichen Brandschutz, Technik, Fortbildung und Verwaltung übernimmt und gleichzeitig Ansprechpartner und Berater für die Stadt und den Gemeinderat ist. Er wolle einen Bedarfsplan umsetzen, die Führungsstruktur optimieren und das Problem der geringer werdenden Tagesverfügbarkeit seiner Mitstreiter angehen. "Gemeinsames Ziel ist eine kostenbewusste, zukunfts- und zielorientierte, leistungsstarke Stadt- und Standpunktfeuerwehr", sagte Vogt.

"Wir gehen davon aus, dass wir eines sehr konstruktive Zusammenarbeit haben werden - bei all dem, was ich bisher von ihren künftigen Kollegen über Sie gehört habe", meinte OB Thomas Sprißler.

2016 11 09 Juergen Vogt wird hauptamtlicher Kommandant
Gestern Abend gewählt: Feuerwehrkommandant Jürgen Vogt (rechts) nimmt die Glückwünsche von Oberbürgermeister Thomas Sprißler entgegen

Quelle:
Text: Gäubote - Jochen Stumpf
Foto: Gäubote - Holom